Grund- und Gemeinschaftsschule Boostedt


Zum Blog

Abschlussfahrt der 9a nach Amsterdam

amsterdam_400

Am Montag, den 27. August ging es los, die Freude war uns ins Gesicht geschrieben! Wäre da nicht die lange Busfahrt gewesen… Nach 8 Stunden Fahrt sind wir dann endlich in Amsterdam angekommen. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, sind wir mit dem Zug in die Innenstadt gefahren. Dort hatten wir Freizeit, in der wir uns einen ersten Eindruck von der Stadt, ihren Geschäften und Sehenswürdigkeiten und vor allem ihren Gerüchen machen konnten.

Mehr Info? Weiterklicken!




Frühstück gab es morgens immer reichlich früh. Am Dienstag haben wir nach dem Frühstück einen ausführlichen Stadtrundgang gemacht. Anschließend ging es in das Anne-Frank-Haus, das für jeden ein sehr interessantes jedoch auch etwas bedrückendes Erlebnis war. Danach ging es auch noch ins Reichsmuseum. Der Tag war zwar interessant, aber auch langatmig und die Füße taten abends etwas weh, schließlich sind wir gute 16 km an diesem Tag gelaufen. Am Mittwoch sind wir nach Zandvoort an den Strand gefahren, einige Abenteuerlustige sind bei 16°C Wassertemperatur baden gegangen. Danach sind die, die Lust hatten noch in die Stadt zum Shoppen gegangen, an dem Tag hatten wir viel Spaß und viele haben auch einiges an Geld in Amsterdam gelassen. Die Grachtenrundfahrt am Donnerstag durfte natürlich auch nicht fehlen. Bei schönstem Wetter schipperten wir gemächlich kreuz und quer durch Amsterdam und lernten es von der Wasserseite aus kennen. Drei Stunden später ging es in „This ist Holland“, ein 5D Kino. Dabei hängt man angeschnallt in einem riesigen kugelförmigen Kinosaal und „fliegt“ über die Sehenswürdigkeiten der Niederlande, während man Wind, Nebel und Gerüche live erlebt. Selbst Regen bekommt man hautnah mit; wir waren doch recht durchnässt nach diesem Flug. Doch dieser Programmpunkt hat uns allen am besten gefallen. Im Hard Rock Café danach, gab es Burger, Pommes und Cola für alle, typisch Niederländisch ;). Es gab dort auch viel zu shoppen, schließlich gehört ein Souvenir vom lokalen Hard Rock Café einfach dazu. Alles in allem war der Donnerstag der Tag mit der meisten Aktion und wir hatten alle viel Spaß. Am Freitag ging es mit einem weinenden und einem lachenden Auge wieder nach Hause und das darauffolgende Wochenende wurde sicherlich von sehr vielen genutzt, um den verpassten Schlaf der durchgemachten Hotelnächte wenigstens ein wenig wieder auszugleichen.

(Rieke Tonn, 9a)